Patenschaften                 

   

Mit Sicherheit ist Ihnen folgende Situation sehr vertraut: das Wochenende steht vor der Tür. Sie wollen zum Einkaufen aufbrechen. Vorher werfen Sie noch einen Blick in die Geldbörse.

15 EURO.. nein, damit kommen Sie nicht weit .... ! Ja, hier bei uns stimmt das, jedoch nicht in ORISSA INDIEN. Dort können Sie für 15 EURO einen Monat lang ein Kind ernähren, einkleiden und in die Schule schicken. Dieser Betrag ist eine wirklich hilfreiche Investition in die Zukunft eines Kindes.

Folgen Sie uns jetzt nach Orissa, einem Bundesstaat in Indien nahe der Millionenstadt Calcutta und lernen Sie die Hintergründe unseres Projektes kurz kennen.
 
Unser Projekt kümmert sich um die in Orissa lebenden Adivasi / indische Ureinwohner. Die Adivasi werden in der indischen Kastengesellschaft isoliert, vernachlässigt, benachteiligt und diskriminiert. Das Leben der Adivasi ist bedroht von Armut und Krankheit.
 
Das Projekt Model School / Orissa wurde 1987 von dem Inder, Herrn Golap Pradhan, und der deutschen pensionierten Pädagogin, Frau Hedwig Holz, ins Leben gerufen. Das Ziel ist: Grundbildung für alle. Aus diesem Grunde wurden kleine Schulen gebaut, in denen sich die armen Adivasi‑Kinder zu selbstdenkenden und selbstständigen Menschen entwickeln sollen. Diese schlichten Schulen verfolgen die Absicht, den Kindern in heimischer Umgebung, anknüpfend an ihre Erfahrungen aus dem Alltag, auf unkonventionelle Art, mit einfachen Mitteln und Methoden Grundwissen zu vermitteln ‑ z.B. den eigenen Namen schreiben sowie zählen zu können, um beim Handeln oder Einkaufen nicht betrogen zu werden oder Warnschilder lesen zu können.
 
Ferner wird in diesen kleinen Schulen eine bescheidene Mahlzeit gereicht, so das die Kinder versorgt sind. Somit brauchen die Kinder nicht als Tagelöhner für einen Mindestlohn zu arbeiten. Mit diesem Schulmodell können Schuldknechtschaft und Kinderarbeit verhindert werden. Mütter werden jetzt kein Kind mehr für etwa 10 EURO verkaufen, das dann in einer Fabrik arbeiten muss. Fast alle Versuche, ob von privater oder staatlicher Seite, Kinder aus Fabriken herauszuholen, sind gescheitert.
 
Damit gewährleistet ist, dass einzelne Kinder, die schon zur Schule gehen, nicht doch zum Verdienst des Lebensunterhaltes zur Arbeit geschickt werden, wurde der Verein MODEL SCHOOL PATENSCHAFTEN e.V. gegründet.
 
Wenn Sie sich entschließen, eine Patenschaft für 15 EURO/Monat für ein Kind zu übernehmen, können Sie sicher sein, dass dieses Geld zu 100 % ‑ ohne Abzug ‑ "Ihrem Kind" zugute kommt.
 
Kein Cent bleibt in der Verwaltung stecken, denn alle anfallenden Kosten werden von ehrenamtlich arbeitenden Mitgliedern privat übernommen. 
 
Wenn Sie Fragen haben oder weitere Auskünfte wünschen, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.
 
Wir würden uns sehr über Ihre Unterstützung freuen.
 
Ansprechpartner für das Patenschaftsprojekt sind:
 
Gerlinde Dombrowski, Oelde            Tel. 02522 -  4411
Elfi Heßmer, Soest,                       Tel. 02921 - 16942
Ulrich Schipporeit, Soest,             Tel. 02921 - 15845