Ein kurzer Überblick:

Unser Projekt betreut ca. 1.200 Kinder und Jugendliche im indischen Bundesstaat Odisha (vormals Orissa). Im Zentrum unserer Arbeit steht die kostenlose Schulbildung für Kinder der "Adivasi", einer Gruppe indischer Ureinwohner, die unterpriviligiert und intellektuell isoliert außerhalb der indischen Gesellschaft lebt.

Die indigene Spracher der Adivasi kennt im Gegensatz zum sonst lokal verbreiteten Odia keine eigene Schrift, was die Adivasi zu Analphabeten macht und ihren Zugang zu den staatlichen Schulen verhindert. Wir sorgen nicht nur für die kostenlose Schulbildung der Kinder sondern auch für die Verpflegung, Unterkunft und medizinische Betreuung.

Die Model Schools Orissa wurden 1988 von der aus Düsseldorf stammenden Lehrerin Hedwig Holz und dem indischen Ingenieur Golap Pradhan gegründet. Heute wird das Projekt ehrenamtlich und leidenschaftlich von Gerlinde Dombrowski und professionell, jedoch nicht minder leidenschaftlich, von Sarat Chandra Pradhan geleitet.
 
Frau Dombrowski stellt auf deutscher Seite durch Sammeln meist privater Spenden sowie durch das Vermitteln von Patenschaften die Finanzierung des Projektes sicher. Herr Pradhan leitet in Indien die Schulen und ist verantwortlicher Ansprechpartner für Schüler, Eltern, Lehrer und indischen Behörden.

Das Ziel und Motto unserer Arbeit war von Anbeginn:

"Die Unerreichten zu erreichen und die Benachteiligten zu beteiligen
durch Bildung und Eigenverantwortung."